Sperrgepäck im Flugzeug

Sperrgepäck im Flugzeug mitnehmen

In der Regel sollte es bei Flugreisen genügen, neben dem Handgepäck einen ganz normalen Koffer aufzugeben. Dieser ist bei den meisten Airlines bis zu einem bestimmten Gewicht sogar kostenfrei. Ein wenig anders sieht es jedoch aus, wenn Sie sperrige Gegenstände mitnehmen möchten. Vielleicht soll es mit dem Flieger in den Skiurlaub gehen oder Sie wollen Ihr eigenes Surfbrett mitnehmen. Sicherlich stellen Sie sich nun erst einmal die Frage, ob dies überhaupt möglich ist. Und wenn ja, welche Vorschriften gelten und vor allem, was kostet Sie die Mitnahme von Sperrgepäck im Flugzeug? Anhand von konkreten Beispielen möchten wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen und konkrete Ratschläge geben.

Skier und Snowboards im Flugzeug

Die eigene Ausrüstung mit in den Winterurlaub nehmen ist bei großen Airlines u.u. sogar kostenlos möglich.Bei Sportgepäck ist es bei Lufthansa zum Beispiel so, dass dieses im Rahmen der Freigepäck-Bestimmungen meist kostenlos transportiert wird. Sie können also diese Art von Sperrgepäck im Flugzeug grundsätzlich mitnehmen, ohne einen Cent extra bezahlen zu müssen. Eine telefonische Anmeldung ist allerdings notwendig. Eine Ski- oder Snowboardausrüstung können Sie bei der Lufthansa auf den meisten Strecken sogar zusätzlich zur Freigepäckmenge im Flieger mitnehmen. Sofern das Sportgepäck die Freigepäck-Menge überschreitet, gelten besondere Regelungen. Für eine Ski- oder Snowboardausrüstung, die Skischuhe, Stöcke und Helme enthalten dürfen, müssen Sie dann bei der Lufthansa mit einer Gebühr von 50 Euro bei Kontinentalflügen und 100 Euro bei Interkontinentalflügen rechnen. Die genauen Übergepäck-Bestimmungen der Lufthansa finden Sie hier.

Surfbretter im Flugzeug

Ähnlich stellt es sich bei Surfbrettern dar, die Sie ebenfalls kostenfrei im Flieger mitnehmen können. Die Voraussetzung dafür ist auch hier, dass die generelle Freigepäck-Menge nicht überschritten wird. Sollte dies doch der Fall sein, dann müssen Sie auch in diesem Fall zusätzliche Gebühren entrichten. Bei der Lufthansa gestaltet sich dies so, dass für ein Surfbrett 50 Euro Zuschlag bei Kontinentalflügen und 100 Euro bei Interkontinentalflügen anfallen. Dafür dürfen Sie dann ein Surfbrett mit bis zu zwei Metern Länge aufgeben. Die gleichen Preise gelten auch für ein Kite Surfbrett. Ein Longboard mit mehr als zwei Metern Länge kommt Sie mit 100 beziehungsweise 200 Euro Aufschlag dann schon etwas teurer zu stehen.

Fahrräder im Flugzeug

Mit dem eigenen Fahrrad in den Urlaub fliegen. Als Sperrgepäck teuer, aber kein Problem.Sie möchten an Ihrem fernen Urlaubsort nicht darauf verzichten, mit Ihrem eigenen Fahrrad ausführliche Radtouren zu unternehmen? Dann nehmen Sie das Fahrrad doch einfach mit. Es fällt ebenfalls unter die Kategorie Sperrgepäck im Flugzeug und es werden dafür bei der Lufthansa 50 beziehungsweise 100 Euro Zuschlag fällig – sofern es nicht sogar unter die Freigepäck-Menge fällt. Dafür dürfen Sie dann ein reguläres Fahrrad als Sondergepäck aufgeben. Auch Kinderfahrradanhänger und Einräder sind erlaubt. Grundsätzlich nicht gestattet ist hingegen die Mitnahme von E-Bikes. Sogar ein Tandem-Fahrrad mit maximal zwei Sitzen können Sie aufgeben. Dies schlägt dann als Übergepäck allerdings mit 100 beziehungsweise 200 Euro zu Buche.

Musikinstrumente im Flugzeug

Mit dem eigenen Musikinstrument durch die Welt fliegen. Oftmals ohne Probleme möglich.Vielleicht sind Sie aber auch professioneller Musiker, der ab und an zu internationalen Auftritten reist. Oder Sie möchten auch im Urlaub nicht auf Ihr geliebtes Musikinstrument verzichten. Solange es sich dabei um kleinere Instrumente handelt, ist dies überhaupt kein Problem. Diese verstauen Sie einfach ganz normal in Ihrem Koffer. Handelt es sich um besonders sperrige und schwere Musikinstrumente, dann gelten besondere Regelungen. Auf Lufthansa-Flügen ist beispielsweise auch die Mitnahme von Instrumenten, die mehr als 32 Kilogramm wiegen, möglich. Bei Flügen innerhalb Europas und zwischen Drittländern müssen Sie für Musikinstrumente bis zu einem Maximalgewicht von 52 Kilogramm und den Maximalabmessungen von 200 x 75 Zentimeter 200 Euro Aufschlag bezahlen. Handelt es sich um einen Interkontinentalflug, dann werden satte 300 Euro extra fällig.

Vergleiche der Konditionen lohnen sich

Sie sehen also, Sperrgepäck im Flugzeug kann mitunter richtig teuer werden. Wenn Sie Glück und ansonsten wenig Sachen dabei haben, kann es aber sogar sein, dass Sie das Sperrgepäck kostenfrei aufgeben können. Wenn Sie neben einer Menge regulärem Gepäck auch noch Ihre Sportausrüstung oder Musikinstrumente mitnehmen möchten, dann lohnt es sich auf jeden Fall die Konditionen der einzelnen Airlines vor der Buchung genauestens miteinander zu vergleichen. Hier gibt es nämlich durchaus Unterschiede. Vergewissern Sie sich stets, dass Sie es wirklich mit den aktuell gültigen Sperrgepäckbestimmungen zu tun haben und rufen Sie im Zweifelsfall lieber noch mal bei der Hotline der jeweiligen Fluggesellschaft an, wenn Ihnen etwas unklar ist. Vergewissern Sie sich vor der Buchung unbedingt bezüglich der Konditionen der jeweiligen Airline. Große Fluggesellschaften verhalten sich i.d.R. ähnliche wie hier als Beispiel genommen die Lufthansa. Nur Billig-Airlines ermöglichen es meist nicht, Sperrgepäck oder Sportgepäck mit im Flugzeug zu transportieren.