Fliegen mit Babys und Kindern

Flugreisen mit Babys und Kleinkindern – was Sie unbedingt beachten sollten

Lange Flugreisen können für einen Erwachsenen schon ziemlich anstrengend sein. Noch ein bisschen problematischer stellt sich das Ganze dar, wenn Sie mit Babys oder Kleinkindern mit dem Flugzeug in den Urlaub starten möchten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie komplett darauf verzichten müssen. Allerdings ist es unverzichtbar, sich sehr gut auf eine solche Reise vorzubereiten. Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen, die es bei einem Flug mit dem Nachwuchs zu beachten gibt. Von den Vorschriften und Regelungen der Airlines bis hin zu ganz praktischen Tipps ist alles dabei – damit die Anreise in die Ferien sowohl für die Eltern als auch die Kids möglichst stressfrei verläuft.

Mit Babys im Flugzeug ist meistens auch zusätzliches kostenloses Gepäck zugelassen.

Ist zusätzliches Handgepäck bei Kindern erlaubt?

Die erste Frage, die Sie sich stellen werden, ist sicherlich: Wie sieht es eigentlich mit zusätzlichem Handgepäck aus, wenn Sie mit einem Baby oder Kleinkind reisen? Gibt es hierzu konkrete Informationen seitens der Fluggesellschaften und wenn ja, wie sehen diese Regelungen aus? Bei der deutschen Lufthansa ist es beispielsweise so, dass Sie pro Kind zusätzlich zum regulären Handgepäck ein weiteres Handgepäckstück mit den Höchstmaßen 30 x 40 x 10 Zentimeter mit sich führen dürfen (Lufthansa Handgepäck). Dies kann eine Handtasche sein, aber eben beispielsweise auch eine kompakte Babytasche oder Wickeltasche. Außerdem dürfen Sie einen Babytragekorb oder einen Kinderautositz kostenlos in der Kabine mitnehmen. Alternativ dazu können Sie auch einen faltbaren Kinderwagen oder Buggy mit sich führen, wobei hierbei dann unter Umständen auch der Transport im Frachtraum Sinn machen könnte. Sie können das Gefährt dennoch bis kurz vor dem Einsteigen verwenden. Am besten setzen Sie sich bei konkreten Fragen zu der Handhabung rechtzeitig vor dem Flug mit der jeweiligen Airline in Verbindung, damit Unklarheiten und Missverständnisse erst gar nicht entstehen können. Was bei Lufthansa auch noch interessant ist: Jedes Kind bis zum 2. Lebensjahr hat selbst noch ein Freigepäckstück mit bis zu 23 kg Gewicht. (mehr dazu..). Prüfen Sie dazu aber unbedingt vor dem Buchen die genauen Bedingungen der jeweiligen Airline.

Ab welchem Alter hat das Kind einen eigenen Sitzplatz?

Üblicherweise ist es so, dass Babys bis zu einem Alter von 2 Jahren zu extrem vergünstigten Konditionen mit ihren Eltern mitreisen können. Bei Air Berlin zahlen sie 15 Prozent des Nettoflugpreises auf allen Kurz- und Mittelstreckenflügen sowie entsprechend 20 Prozent bei Langstreckenflügen (Air Berlin Handgepäck). Noch familienfreundlicher ist die Regelung bei der Lufthansa. Hier fliegen die kleinen Reisenden bei innerdeutschen Strecken sogar kostenlos mit. Auf den restlichen Routen werden 10 Prozent des regulären Tarifs fällig. Bei diesen Tarifen sollten Sie jedoch beachten, dass das Kind hierbei keinen eigenen Sitzplatz hat. Dieser ist bei Lufthansa ab dem 2. Geburtstag Pflicht. Dann müssen im sogenannten Child-Tarif aktuell 75 Prozent des regulären Flugpreises entrichtet werden. Bei Air Berlin fallen für Kleinkinder unter 12 Jahren 80 Prozent des Nettoflugpreises an. Steuer und Gebühren kommen hierbei noch hinzu. Sie sollten es sich jedoch auch bei unter 2-Jährigen überlegen, ob Sie nicht ein wenig mehr Geld für einen eigenen Sitzplatz des Kindes ausgeben möchten. Insbesondere bei längeren Flügen kann es doch sehr anstrengend werden, wenn der Sprössling die gesamte Zeit auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters sitzen muss.

Reisen mit kleinen Kindern im Flugzeug ist mit der richtigen Vorbereitung kein Problem.

Darauf sollten Sie unbedingt sonst noch achten

Damit der Flug mit dem Baby oder Kleinkind möglichst entspannt verläuft und nicht zum Albtraum für alle Beteiligten wird, sollten Sie unbedingt auch die folgenden Ratschläge beherzigen. Packen Sie das Lieblingskuscheltier oder ein paar gut zu transportierende Spielsachen ins Handgepäck. So kann sich der Nachwuchs beschäftigen und es wird bei dem langen Flug nicht so schnell langweilig. Sorgen Sie außerdem dafür, dass das Kind genügend trinkt. Das Babyfläschchen dürfen Sie selbstverständlich mit an Bord nehmen, allerdings gelten auch hier die allgemeinen Handgepäckbestimmungen. Das bedeutet, dass es nach der Sicherheitskontrolle neu befüllt werden muss. Die freundlichen Stewardessen helfen ihnen hierbei gerne weiter, denn an Bord steht ausreichend Wasser für die Babyflasche bereit, so die offizielle Info bei Lufthansa. Zudem sind in den Waschräumen an Bord der Flieger Wickeltische vorhanden und es werden sogar spezielle Babybettchen auf Langstreckenflügen bereitgestellt. Generell wird dazu geraten, mit Babys und Kleinkindern Nachtflüge zu buchen, da die Kleinen hier gut zur Ruhe kommen und ihren gewohnten Schlafrhythmus beibehalten können. Last, but not least: Planen Sie genügend Zeit für die Anreise und die Sicherheitskontrollen ein, damit Sie auf jeden Fall pünktlich am Gate eintreffen. Mit Kindern ist erfahrungsgemäß alles ein bisschen langsamer und Sie möchten schließlich weder hetzen noch Ihren Flieger verpassen.

Checkliste: Fliegen mit Kindern

  • Vor der Buchung
    • Kindertarif genau prüfen
    • Gepäckbestimmungen prüfen
    • idealerweise Nachts fliegen
  • Beim Packen
    • Spielzeug/Kuscheltier einpacken
    • Reiseapotheke prüfen
    • Wickeltasche sparsam aber ausreichend packen
  • Beim Fliegen
    • Ausreichend Trinken
    • Schlafrhythmus einhalten